Immunthrombozytopenie

Immunthrombozytopenie ist eine Blutgerinnungsstörung. Diese entsteht aufgrund einer geringen Anzahl an Blutzellfragmenten, die sogenannten Blutplättchen oder Thrombozyten. Das Knochenmark bildet die Plättchen zusammen mit anderen Blutzellenarten. Sie halten mittels Blutgerinnsel kleine Schnitte zusammen, versiegeln Brüche an den Gefäßwänden und stoppen Blutungen.Blut

Purpura – auf der Haut sind die Auswirkungen ersichtlich

Ohne genügend Blutplättchen treten Blutungen im Inneren des Körpers (innere Blutungen) oder unterhalb der Haut (äußere Blutungen) auf. Menschen, die unter einer Immunthrombozytopenie leiden, haben oft lilafarbene Prellungen, die Experten als Purpura bezeichnen.

Diese Prellungen erscheinen auf der Haut oder den Schleimhäuten wie im Mund. Blutungen aus kleinen Blutgefäßen unter der Haut verursacht Purpura. Menschen mit der Krankheit Immunthrombozytopenie beklagen Blutungen, die kleine rote oder violette Punkte namens Petechien auf der Haut verursachen. Sie ähneln vom Aussehen her einem Ausschlag.

Die Folgen der Autoimmunkrankheit

Patienten, die Immunthrombozytopenie beklagen, leiden unter Nasenbluten, Zahnfleischbluten oder anderen Blutungen, die schwer zu stoppen ist. Frauen mit Immunthrombozytopenie bekommen stärkere Monatsblutungen. Eine hohe Menge an Blutungen verursacht Hämatome. Dies sind Ansammlungen von Blutgerinnsel oder teilweise geronnenem Blut unter der Haut.

Es sieht wie ein Klumpen aus beziehungsweise fühlt es sich so an. Blutungen im Gehirn als Folge der Immunthrombozytopenie sind selten, aber lebensbedrohlich, sofern sie auftreten.

In den meisten Fällen verursacht eine Autoimmunreaktion Immunthrombozytopenie. Normalerweise hilft das Immunsystem des menschlichen Körpers, Infektionen und Krankheiten zu bekämpfen. Leiden die Betroffenen unter Immunthrombozytopenie, greift das Immunsystem und zerstört seine eigenen Blutplättchen. Der Grund, warum dies geschieht, ist unbekannt. Es ist unmöglich, dass eine Person Immunthrombozytopenie an eine andere Person überträgt.

Die Arten von Immunthrombozytopenie

Es existieren zwei Arten der Immunthrombozytopenie – die akute (temporäre oder kurzfristige) und chronische (langfristige). Die akute Variante dauert in der Regel weniger als sechs Monate. Es tritt vor allem bei Kindern auf und ist die häufigste Art. Akute Immunthrombozytopenie kommt häufig nach einer Virusinfektion zum Vorschein.

Die chronische Autoimmunkrankheit dauert mindestens sechs Monate und betrifft vor allem Erwachsene. Es leiden wenige Jugendliche und Kinder darunter. Die chronische Immunthrombozytopenie betrifft Frauen zwei- bis dreimal häufiger als Männer.

Die Dauer und Schwere der Krankheit

Die Behandlung hängt von der Schwere der Blutung und der Thrombozytenzahl ab. In leichten Fällen ist eine Behandlung entbehrlich. Für die meisten Kinder und Erwachsenen ist die Krankheit keine ernsthafte respektive lebensbedrohliche Erkrankung. Die akute Immunthrombozytopenie weicht bei Kindern oft innerhalb von ein paar Wochen oder Monate zurück, ohne erneut aufzutauchen.

Bei 80 Prozent der betroffenen Kinder normalisiert sich die Thrombozytenanzahl innerhalb von sechs bis zwölf Monaten, ohne dass eine Behandlung erforderlich ist. Bei einer geringen Anzahl von Kindern verschwindet die Krankheit nicht eigenständig. Demnach ist eine weitere medizinische oder chirurgische Behandlung erforderlich. Eine chronische Immunthrombozytopenie variiert von Person zu Person und dauert schlimmstenfalls viele Jahre an. Die schwersten Erkrankungen halten jahrzehntelang an.

Die Behandlung mit Immunglobulin und Thrombopoetin

Immunglobulin entsteht durch eine Lösung mit hohem Antikörper, die Mediziner aus Blutspenden gewinnen. Sie verwenden es, um schwere Blutungen zu behandeln, die durch eine schnelle Erhöhung der Thrombozytenzahl entstehen. Ärzte und ihre Helfer verabreichen Immunglobin intravenös.

Thrombopoetin ist ein Mittel, das das Knochenmark unmittelbar stimuliert, um Blutzellen samt Blutplättchen zu produzieren. Das Mittel verabreichen Mediziner ausschließlich an Erwachsene. Sie verwenden das Medikament, sofern alle anderen Maßnahmen das Risiko von Blutungen nicht verringern.

Die chirurgische Behandlung mit Risiken

Sofern Personen unter Immunthrombozytopenie leiden, ist es manchmal notwendig, ihre Milz zu entfernen (Splenektomie). Die Milz ist ein kleines Organ in der oberen linken Seite des Bauches, das Infektionen bekämpft. Sie ist verantwortlich für die Zerstörung der Blutplättchen. Nachdem die Chirurgen die Milz entfernten, erhöht sich die Thrombozytenzahl.

Der Nachteil dieser Methode ist, dass Personen anfälliger für Infektionen sind. Der Arzt bespricht mit seinen Patienten, wie sie die Infektionsgefahr nach einer Splenektomie minimieren. Einige Patienten benötigen eine Transfusion von Thrombozyten vor der Operation, um das Blutungsrisiko zu reduzieren.

weitere Informationen der Cha­rité – Uni­ver­si­täts­me­di­zin Ber­lin

Informationen überarbeiten!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir geholfen und gut gefallenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Artikel hat mir sehr gut gefallen (5 votes, average: 4,40 out of 5)
Loading...